Vielen Dank Luis

An dieser Stelle möchte ich mich hier mal wieder bei unserem Luis bedanken. Er hat es sich mal wieder nicht nehmen lassen, an seinem Geburtstag an die Hunde in Andalusien zu denken. Es sind wieder sage und schreibe 200,- € zusammen gekommen. Herzlichen Dank an Dich Lusi und Deine Familie die dies schon über viele Jahre fördern um uns eine Spende zu kommen zu lassen. DANKE und alles Gute für Dich.


TV-Star

Am 12.102016 um 7:00 Uhr war es dann mal endlich soweit, einer unserer Hunde war im Fernsehen zu sehen. Es war unser Timmy heute wohnt er bei Tina Ritter am schönen Rhein. Er war im Urlaub in seiner alten Heimat. Seht selbst, wie wohl er sich dort gefühlt hat. Das war mal wieder ein kleines Hündchen, welches ich halbverhungert an unserer Sammelmülltonne gefunden habe.
Danke Tina, das Du dieses Foto veröffentlicht hast, es ist ja auch einfach zu süß.

Direktlink zu tvnow. Timmi ist zu sehen ab Minute 30.

Aus aktuellem Anlass möchte ich doch noch einmal darum bitten, dass wenn Sie bereit sind, sich an der 1,- € Spende im Monat zu beteiligen, einen Dauerauftrag diesbezüglich bei Ihrer Bank einzurichten.
Es ist schade, denn es erklärten sich einige dazu bereit, die jedoch noch nicht den Dauerauftrag dazu erteilten.  Auch Spenden von  einem Euro helfen uns sehr.

Wenn et nit ränt, dann dröpp et.    (Kölsches Sprichwort)

 

Tierschutzkonto
H. Kosanke, IBAN-Nr.: ES 4400817419040001140917, SWIFT- Code: BSABESBB, Bank ist die Sabadell

Unser Stöpsel
Wir sind sooooooooooooo stolz auf unseren kleinen Stöpsel, heute heißt er Jeano. Er hat am 05.11.2016 seine Begleithundeprüfung mit Bravour bestanden. Herzlichen Glückwunsch aus Deiner Heimat Andalusien.
Hier möchte ich noch mal seine Geschichte erzählen, für diejenigen, die sie nicht kennen.
Im Jahr 2011 kam Stöpsel auf Umwegen zu uns.
Mein Mann fuhr mit dem Auto aus unserem Haus heraus, und ein paar Meter weiter, lief ihm ein kleines schwarz graues etwas über den Weg. Er hielt an und unser spanischer Nachbar kam auch vor die Türe.
Mein Mann erkundigte sich nach dem Welpen, denn er sah, dass er ein trübes blaues Auge hatte. Der Nachbar meinte, dass ist nichts Schlimmes, er wird sich wohl nur gestoßen haben. Beim Tierarzt war er natürlich nicht, um es untersuchen zu lassen.
Mein Mann sagte dann zu ihm, wenn Du möchtest, nehme ich den kleinen mit und lasse ihn mal in unserer Klinik durchchecken.
Der Nachbar meinte, o.k. du kannst ihn haben, aber wenn Du ihn nimmst, dann musst Du auch noch die anderen Welpen nehmen die ich noch habe.
O.k. ich nehme sie, wie viele sind es denn? Er meinte dann noch 10. Oh, meinte mein Mann, dass geht nicht, dass ist zu viel für uns. Daraufhin meinte der Nachbar o.k. dann bleibt der kleine Kerl auch hier.
Ohne mich zu fragen, kam dann mein Mann mit 11 Welpen nach Hause.
Als sich die erste Aufregung gelegt hatte, fuhren wir mit Stöpsel zum Arzt.
Er hatte eine schlimme Augenverletzung die lange behandelt wurde, doch wir konnten das Auge leider nicht retten. Wir waren wochenlang mit ihm in unserer Tierklinik und haben alles versucht. Aber eines Tages trat Blut aus und da wussten wir, jetzt hat es keinen Zweck mehr.
Zwischenzeitlich hatte ich eine ganz ganz liebe Bewerberin für ihn. Es war ihr egal, dass er nun nur noch ein Auge hatte, sie hat ihn adoptiert.
Kurz vor Stöpsels Ausreise bekam ich einen Anruf von der Tochter der Adoptantin, sie teilte mir mit, dass ihre Mutter in der Nacht verstorben war. Das war für mich ein Schock.
Das brachte mich noch mehr mit Stöpsel zusammen. Ich war so traurig, denn ich habe fast jeden Tag mit ihr telefoniert und ich wusste, dass er dort den Himmel auf Erden gehabt hätte.
Aber das Leben ging für uns weiter und ich fand nach kurzer Zeit wieder einen ganz lieben Menschen der unseren Stöpsel adoptiert hat. Dort hat er heute auch den Himmel auf Erden.
Er lebt zusammen mit einer kleinen hübschen Hündin . Was für ein schönes Gefühl. Ich freue mich jedes Mal wenn ich von den beiden Fotos bekomme und nun auch noch das, er hat seine Begleithundeprüfung bestanden.
Dies sind Vermittlungen in meiner Tierschutzarbeit die man nie vergisst.
Mach weiter so mein kleiner Stöpsel ich bin stolz auf die, sagt die
Hanni aus Andalusien

Mica ist von ihren Schmerzen erlöst
Wir mussten leider von unserer Mica, nach 14 gemeinsamen Jahren, Abschied nehmen.
Wir haben sie über die Regenbogenbrücke ziehen lassen müssen, in der Hoffnung, dass wir uns irgendwann einmal wiedersehen werden.
Ich habe viele Hunde in meiner Tierschutzarbeit kennen gelernt, aber sie war mit ihren 18 Jahren  etwas ganz besonderes.
Außer das sie Herzkrank war, hat sie uns nie Kummer bereitet. Sie war eine zufriedene Fellnase die glücklich mit uns war und wir mit ihr.
Danke das ich Dich kennenlernen durfte Mica.
Wir werden Dich immer in Erinnerung behalten.
Die traurige Hanni und Micha aus Andalusien waren froh, dass wir Dich so lange haben durften.

Micas Geschichte


Hier das neueste von Klaudi!!!!!!!!!!!!!!!
Es geht ihr wider erwartend  viel viel besser als selbst die Ärzte es angenommen haben.
Wir sind alle sehr glücklich und froh darüber, auch Euch das mitteilen zu können, wo doch so eine große Anteilnahme an Klaudi bestanden hat.
Voraussichtlich können wir sie am Montag nach Hause holen.
An der Operation waren 6 Ärzte beteiligt und es hat etwas länger gedauert, als geplant.
Aber dafür kann sich das Ergebnis sehen lassen.
Wir haben einfach die beste Klinik, mit dem besten Chirurgen Vicente Peña Romero, in ganz Spanien.
Eure überglückliche Hanni

Liebe Familien, liebe Freunde, liebe Spender,
nun ist das Glück perfekt, wir durften heute unsere Klaudi mit nach Hause nehmen.
Sie ist so was von einer Kämpferin!  Wir sind glücklich, dass wir sie am Leben erhalten durften. Sie hat es einfach nur verdient. Da sieht man mal wieder, wie schnell so manch einer ein Hundeleben weg wirft und wie schön es ist, dieses zu retten. Einige Menschen haben es nicht verstanden, wofür wir so viel Geld ausgeben und mir das auch noch zukommen lassen. In deren Augen hätte man mit diesem Geld viele andere Hundeleben retten können, aber für mich wäre es nicht dieses Leben gewesen. Ich finde wir haben alles richtig gemacht.
Sagt die  glückliche Hanni aus Andalusien


Nach der ersten Information der Tierärzte ist Klaudi nun in der Aufwachphase.
Bis jetzt ist alles gut verlaufen und wir haben jetzt schon ein wenig mehr Hoffnung, dass unsere kleine süße Klaudi es schaffen wird.
Ich kann Euch nicht sagen wie es mir und meinem Mann zumute ist. Danke auch für Eure herzliche Anteilnahme.
Ich melde mich dann mit neuen Information.
Eure Hanni

Nun ist es soweit. Unsere Klaudi bekommt am Donnerstag noch einmal einen Ultraschall gemacht und wird Freitag um 9 Uhr operiert. Es werden mehrere Tierärzte anwesend sein. Jetzt können wir nur noch beten, hoffen und die Daumen für unsere Klaudi drücken. Die Info von unserer Klinik ist die, dass die eigentliche OP nicht so gefährlich ist wie die Narkose. Die Umstände bei Klaudi sind so kompliziert, dass sie aus der Narkose nicht mehr aufwachen könnte. In jedem Fall geben wir die Hoffnung nicht auf, denn sie ist so lebensfroh und eine kleine Kämpfernatur. Eure Hanni

Endspurt
Liebe Tierfreunde, der Operationstermin für Klaudi kommt in Riesenschritten auf sie zu. Es sind schon einige Spenden eingegangen, doch diese reichen bei weitem noch nicht, um die Kosten für die Vor- und Nachsorge und die Operation selbst abzudecken. Wer also noch den einen oder anderen Euro übrig hat, darf ihn gern auf folgendes Konto überweisen, um damit das Leben dieser kleinen Fellnase zu ermöglichen.

 

Spendenkonto:
Hanni Kosanke Tierschutzkonto
Voba
BIC: GENODED1PRU
IBAN: DE 44 58691500 0121080639
Zahlungsgrund: Klaudi

 

Vielen Dank an die bisherigen und kommenden Spender sagen wir im Namen von Klaudi

Hallo, ich bin die kleine Klaudi und brauche eure Hilfe.

Meine Geschichte:
Ich wurde von meinem "Besitzer" in Spanien/Andalusien beim Tierarzt abgegeben. Er sollte mich einschläfern, weil ich einen angeborenen Herzfehler habe und die lebens-  notwendige Operation auf ca. 2500,-- Euro geschätzt wurde. Hanni (von "Animales de Andalucia") war gerade mit ihren Welpen zum Impfen und Chippen in der Tierklinik; sie hörte mich schreien und fragte, was denn mit mir passiert wäre.
Vicente, der tierärztliche Chefchirurg, erzählte meine Geschichte und Hanni und ihr Mann Michael nahmen mich ohne zu zögern erst einmal mit nach Hause.
Seither bekomme ich teure Herztabletten, ich bin damit herz- und kreislaufstabil, aber mehrere Ultraschall-Kontrolluntersuchungen haben dann die Notwendigkeit der zeitnahen OP betätigt. Meine Diagnose lautet: Aorta comunica con Vena pulmonalis (spanisch)
D.h. meine Aorta (Hauptschlagader) ist mit der Lungenvene verwachsen dadurch kommt es zu erhöhter Druckbelastung des Lungenkreislaufes und folglich zu enormer Herzbelastung, so dass mein Herz sehr schnell „rast“. Die beiden Kreisläufe müssen operativ getrennt werden, da ich sonst an Herzversagen sterbe.
Die OP ist für Mitte September 2016 geplant. Es muss am offenen Herzen operiert werden - (ein großes Risiko für mich kleine Maus),  aber die einzige Chance auf eine langes gesundes Hundeleben.
Daher möchte ich alle Tierfreunde und Hundemenschen  (dringend) bitten:
Helft Hanni, spendet für MICH,
so dass die OP bezahlt werden kann und ich bald kräftig voller Freude über die Wiesen toben kann.

Hier noch eine kleine Geschichte, die meine Rettung widerspiegelt und die Hanni und ihren Helfern immer wieder Mut und Kraft gibt weiterzukämpfen.....

Eines Tages sah ein alter Mann einen kleinen Jungen, der vorsichtig etwas aufhob und ins Meer warf. Er rief:"Guten Morgen, was machst du da?" Der Junge richtete sich auf und antwortete:"Ich werfe Seesterne ins Meer zurück. Es ist Ebbe und die Sonne brennt, wenn ich es nicht tue, dann sterben sie."
"Aber junger Mann", erwiederte der Alte, "ist dir eigentlich klar, dass hier Kilometer um Kilometer Strand ist? Und überall liegen Seesterne. Du kannst unmöglich alle retten, das macht doch keinen Sinn."
Der Junge hörte höflich zu, bückte sich, nahm einen anderen Seestern und warf ihn lächelnd ins Meer.
"Aber für DIESEN EINEN macht es Sinn!"

Ihr lieben Menschen in Deutschland, bitte helft mir, spendet was Ihr übrig habt, so dass meine Operation bezahlt und ICH leben kann.
Von Herzen danke ich euch...... Eure KLAUDI aus Andalusien....

Spendenkonto:
Hanni Kosanke
Voba
BIC: GENODED1PRU
IBAN: DE 44 58691500 0121080639

Vorige Woche waren wir bei uns in der Tierklinik um Hunde chippen zu lassen. Da hörten wir auf einmal einen Hund schreien, wir haben uns erkundigt, wer das denn ist. Daraufhin ging der Chef der Tierklinik mit uns in die Sanitärstation und da befand sich eine kleine schwarze süße Pinscher Hündin. Sie hatte überhaupt keine Lust dort so eingesperrt zu sein. Vicente erzählte uns dann, dass der Besitzer, gleichzeitig wohl auch der Züchter, sie nicht mehr wieder haben will, weil sie einen Herzfehler hat. Ihm ist die Operation, die wahrscheinlich 2.500 € kosten wird, zu teuer. Er meinte das Geld hat er nicht und deshalb wäre es wohl besser wenn man die Kleine, sie ist gerade mal 3 Monate alt, einschläfern sollte.
Wir haben sie mit nach Hause genommen. Am Mittwoch bekommt sie eine Echokardiografie (Ultraschall am Herzen) gemacht. Fest steht aber jetzt schon, dass sie erst in 3 Monaten operiert werden kann. Deshalb bekommt sie bis dahin Herztabletten.
Wir werden dann, wenn es soweit ist, einen Spendenaufruf starten. Es wäre aber schön wenn sich vorher jemand bereit erklären würde für die süße Fellnase eine Patenschaft zu übernehmen.
Es ist leider immer wieder ein leidiges Thema und das heißt Geld.
Ich danke Euch im voraus. Sie heißt übrigens Klaudi.
Bis bald dann mal Eure Hanni

Hospital Veterinario Costa de la Luz

hier werden unsere Fellnasen bestens versorgt


Schon wieder wurden von meiner Kollegin Susanne und mir hier 8 Welpen von der Straße gerettet. Wir haben schon länger die tragenden Mütter beobachtet, leider war es zu spät um die Welpen weg machen zu lassen. Die Bodi Hündin hatte keine Milch mehr, da hat kurzerhand die andere Mama das Füttern der Welpen übernommen. Als auch diese keine Milch mehr hatte, haben wir die Kleinen zu uns geholt. Die Mütter sind jetzt gut bei einer spanischen Familie untergebracht, jedoch ist dort kein Geld vorhanden um sie kastrieren zu lassen. Das werden wir dann in zwei Monaten übernehmen und werden glücklich sein, von dort nicht kleine Fellnasen wegholen zu müssen.

Liebe Freunde,

wir wollten Euch an unserer Freude teilhaben lassen. Die Umbaumaßnahmen für den neuen Welpen Auslauf und eine schöne geschützte Hütte,  die wir direkt bei uns auf der Terrasse haben mauern lassen, sind fertig. Es war viel Arbeit und es hat auch mehr gekostet als wir dachten, aber alles ist gut und wir freuen uns sehr für unsere Hunde, die sich dort sehr wohlfühlen. Die ersten 4 Welpen sind schon eingezogen. Es sind die Ws die später auf der HP zu sehen sind.

Liebe Hanni,
dein Schützling Toni feiert heute schon seinen 5. Geburtstag - es ist unfassbar, wie schnell die Zeit vergeht. Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen, dass wir seine Welpenfotos bei dir gesehen haben und sofort klar war, dass er zu uns gehört!
Ich habe ihm zur Feier des Tages einen kleinen "Brief" geschrieben, den ich dir nicht vorenthalten möchte:

 

 


Hier noch ein paar alte und aktuelle Fotos von ihm - er hat heute morgen gleich ein Wienerle und ein neues Spielzeug bekommen.
Ich hoffe es geht euch gut! Wir hatten hier bei uns die letzten zwei Wochen leider die Grippe, mittlerweile ist es aber zum Glück auch schon wieder besser.
Ich freue mich von dir zu hören, ganz liebe Grüße
Deine Linn

Hier mal wieder eine gute Nachricht die mich zu Tränen gerührt hat.
Unsere Rayo wird für mich immer etwas ganz besonders sein.
Schon alleine nur für ihn hat sich meine Tierschutzarbeit gelohnt.

 

Liebe Hanni, Lieber Micha,
heute ist es genau 1 Jahr her, dass Ihr zwei mich auf die große Reise in mein neues zu Hause geschickt habt.
Ich kann mich noch gut an den Tag erinnern.
Erst musste ich in diese enge Box rein und dann war ich auch noch ganz alleine.
Ein bisschen mulmig war mir ja schon.
Schließlich war es mein erster Flug und dann auch noch mit Zwischenlandung, das war richtig aufregend.
Spät abends bin ich dann in Köln/Bonn gelandet und Ihr könnt mir glauben, ich war froh als der Flieger unten war.
Irgendwann hat dann mal jemand die Türe von meiner Box geöffnet und dann standen da ganz viele Fremde Menschen rum die mich lächelnd angeschaut haben.
Erst wollte ich ja nicht „Hallo“ sagen, aber irgendwie dachte ich mir schon da kann nix schlimmes kommen und bin schließlich aus der Box gestiegen.
Am Anfang war doch alles sehr ungewohnt, vor allem habe ich Euch und meine Hundekumpels stark vermisst.
Außerdem hatte draußen jemand vergessen die Sonne an  zu schalten, alles war voll mit so einem weißem Pulver (hier sagt meine Familie Schnee dazu) und ich musste immer so einen dummen Mantel anziehen, damit ich vor lauter Zittern auch noch mein Geschäft erledige.
Nach einer Weile hatte ich mich dann eingewöhnt und ich muss sagen, mein neues zu Hause ist spitze.
Meine Familie gibt sich ganz viel Mühe und ich werde sehr verwöhnt.
Als dann im Frühjahr noch mein „Kumpel“ Moritz nach Deutschland gekommen ist, da habe ich mich riesig gefreut.
Auch wenn die Freude erst mal nur auf meiner Seite war, verstehen wir uns inzwischen gut und sehen uns regelmäßig.
Montags – Freitags gehe ich ja Arbeiten, aber der Verdienst ist hier nicht wirklich dolle.
Ich freue mir immer ein Loch in den Bauch wenn Moritz mich dann etwas ablenken kommt und auf der Arbeit vorbeischaut.
Ich tobe dann immer so wild, dass wir kurz aus dem Büro raus fliegen.
So nun muss ich aber weiter arbeiten. Ich wünsche Euch beiden noch einen schönen Tag und hoffe, dass wir uns im Frühjahr wiedersehen können.
Ach von meiner Familie soll ich Euch beiden auch ganz liebe Grüße bestellen. Sie haben es keinen Tag bereut, sich auf das Abenteuer Max (Rayo) einzulassen und haben mich ganz doll lieb.
Bis bald Euer Schatzemann

Schon wieder haben wir eine gute Nachricht aus Andalusien zu verkünden. 

Unsere Nena hat nun auch ein wunderschönes zu Hause gefunden. Ich habe vor einiger Zeit meine liebe Kollegin Susi Rothweiler gebeten unsere Nena auf Pflegestelle zu nehmen. Die kleine Fellnase fühlte sich hier bei uns total überfordert. Wir haben sie mit zu uns nach Hause genommen, als sie so schwer verletzt war. Die Wunde konnte nicht mehr operativ geschlossen werden, sie musste einfach zusammen wachsen. Nena ist fast 8 Wochen mit einem Schirm herum gelaufen. Es war einfach alles zu viel für die kleine Bodenguero Hündin. Die vielen Hund, die Welpen die dauernd mit ihr spielen wollten. Meine liebe Susi nahm sie zu sich nach Hause und wie es kommen musste, hat sie sich in die Kleine Maus verliebt und mir gestern verkündet, dass sie Nena behalten möchte. Ich war überglücklich,  denn dort hat sie ein schönes ruhiges zu Hause gefunden und wohnt zusammen mit unserem Armor und einer alten Omi, ruhig und zufrieden. Danke Susi an Dich das Du für unser Mädel sorgen willst.

Die glückliche Hanni 

Man hat es sich nicht nehmen lassen, ein kleines Hanni Hunde Treffen an der Mosel zu organisieren. Das hat mich echt gefreut. Drei Geschwister haben es durch ihre neuen Familie ermöglicht bekommen, sich wiederzusehen und viel miteinander spielen zu können. Die J´s von 2014. Jockel, Jumbo, Jami
Zitat:
"Liebe Hanni, Wir haben durch dich nicht nur tolle Hunde bekommen, sondern auch noch tolle Menschen getroffen."

Das "kleine" Hanni-Hunde-Treffen

Unsere liebe Dagmar hat es sich nicht nehmen lassen, ein kleines privates Hanni Hunde Treffen zu organisieren.
Es sind viele von uns vermittelten Hunde aus dem Raum Frankfurt gekommen, um zusammen mit uns ein paar schöne Stunden zu verbringen.
Dagmar hat alles super organisiert. Zuerst sind wir mit den Fellnasen eine kleine Runde gegangen. Sie hatten alle viel Spaß. Vielleicht hat der ein oder andere einen Kumpel von sich entdeckt, als sie noch zusammen in Andalusien lebten.
Von jedem bekamen wir Lob, wie gut die Hunde doch sozialisiert sind. Es gab einfach nur Freude bei Hund und Mensch.
Zu Hause wieder angekommen, gab es leckeren selbst  gemachten Kuchen mit Kaffee und Tee. Immer wieder kam ein Lob der Familien an mich und meinen Mann. Dafür wollen wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken und auch ein Lob an Sie aussprechen, denn Sie haben unseren Schützlingen ein ganz tolles zu Hause gegeben. Zu später Stunde kam dann auch noch unserer Janus und Penny, die beiden waren super gut drauf und haben sich gefreut uns wiederzusehen.
Wir hoffen, dass wir solch schöne Tage noch oft erleben dürfen.
Eure Hanni

Hallo ich bin der Matze.
Hanni und Micha haben es endlich geschafft mich nach 5 Tagen einzufangen. Sie haben sich echt Mühe mit mir gegeben. Ich war einfach zu ängstlich und bin immer wieder entwischt. Doch die beiden haben nicht locker gelassen, weil sie der Meinung waren, dass ich ansonsten irgendwann mal überfahren werde und da  sie  nicht locker gelassen haben, bin ich nun  bei ihnen zu Hause. Mittlerweile bin ich auch schon ein wenig zutraulicher geworden. Irgendwann, wenn dann die beiden denken das ich fit bin, komme ich in die Vermittlung.
Also bis dahin Euer Matze